top of page

Jonglieren mit Kontorsion und Pole Dance

Ich entschuldige mich...

Zuerst möchte ich mich aufrichtig dafür entschuldigen, dass ich noch keine Zeit hatte, weitere Blogbeiträge zu schreiben. Obwohl ich es mir zum Ziel gesetzt habe, war das Leben ziemlich chaotisch und geschäftig, mit dem Umzug nach Mallorca für die Saison, den deutschen Meisterschaften für meine Studiomädchen und allem anderen.

Aber ich glaube, ich bin jetzt zurück und habe vor, öfter zu schreiben. Teilen Sie mir gerne in den Kommentaren mit, worüber Sie gerne lesen würden. Heute werde ich Ihnen erzählen, wie ich es geschafft habe, meine Kontorsion- und Pole-Dance-Übungen unter einen Hut zu bringen.


Pole Dance und Kontorsion scheinen so perfekt zusammenzupassen....

Lassen Sie mich damit beginnen, Ihnen zu sagen, dass ich irgendwann in meinem Leben, etwa ein Jahr nachdem ich mit der Kontorsion begonnen hatte, an einen Punkt kam, an dem ich nicht mehr sah, wie meine beiden Leidenschaften zusammenpassen könnten, obwohl sie so perfekt zu passen schienen. Jedes Mal, wenn ich mich verrenkte, war ich so erschöpft und müde, mein Körper schmerzte nach einer langen Sitzung und ich fühlte mich so steif, dass ich mich nicht einmal in eine Ballerina-Position zwingen konnte.


Ich fing an, Kontakt zu verschiedenen Künstlern aufzunehmen, in der Hoffnung, dass es für mich eine Möglichkeit, vielleicht einen schnellen Trick oder Tipp, gäbe, beides zu schaffen, denn damals schien es unmöglich. Ja, ich war ab der Stange superflexibel, aber irgendwie konnte ich das nicht auf meine Stangentricks übertragen. Ich hatte das Gefühl, dass ich an der Stange noch weniger stark und unflexibel wurde.


Pole Dancer und Schlangenmensch machen Kontorsion
Mia Lang – Pole-Tänzerin und Schlangenmensch

Musste ich mich wirklich zwischen den beiden entscheiden?

Mein Körper schien die Mischung, die ich ihm auferlegte, nicht zu mögen. An den meisten Tagen war es für mich also entweder eine Verrenkung oder eine Stange. Selbst am Tag nach der Verrenkung hatte ich große Probleme mit der Stange. Mein Rücken fühlte sich so wackelig an, dass ich es nicht einmal wagen konnte, Kreuzheben auszuprobieren, nicht einmal ein einfacheres vom Schulterheben aus.


Ich war am Boden zerstört, denn der ursprüngliche Grund, warum ich mit dem Kontorfahren angefangen habe, war, dass ich bei meinen Pole-Tricks superflexibel sein wollte. Das änderte sich übrigens ziemlich schnell, als meine Leidenschaft und mein Feuer für Kontorsion zu wachsen begannen.


Es gibt einfach keine Abkürzungen, Tipps oder Tricks ... Sie müssen die Arbeit investieren!

Wie habe ich es also geschafft, beides unter einen Hut zu bringen und zu kombinieren? Im Grunde ist es so einfach: Ich habe beides nicht aufgegeben. Ich machte weiter. Je flexibler ich wurde, desto weniger Zeit musste ich mit dem Aufwärmen und der Erledigung aller Vorarbeiten verbringen. Umso mehr Energie hatte ich am Ende des Kontorsion-Trainings übrig.

Ich habe weiterhin alle meine Cool-Down-Übungen gemacht und meine gesamte aktive Arbeit erledigt. Früher brauchte ich zum Aufwärmen für den Kontorstand mehr als eine Stunde. An guten Tagen brauche ich zum Aufwärmen für den Bruststand nur maximal 15 Minuten. Mir wurde klar, dass mein Körper Zeit brauchte, um sich anzupassen, dass mein Körper in meiner Flexibilität stärker werden musste, und je mehr ich lernte, meine Kraft zu nutzen, um mich in meine Verrenkungsformen zu bewegen, desto mehr verwandelte sich dies fast wie von Zauberhand in meine Stangentricks.

Was können Sie daraus lernen?


Machen Sie sich an die Arbeit und geben Sie nicht auf!

Wenn Sie etwas wirklich wollen, geben Sie sich die Mühe, haben Sie Geduld mit sich selbst, arbeiten Sie aktiv und, was am wichtigsten ist, geben Sie nicht auf. Meistens gibt es keine Abkürzungen, keine Tipps und Tricks; Es geht darum, sich zu engagieren und durchzuhalten, insbesondere in schwierigen Zeiten. ES GIBT IMMER EINEN WEG, WENN SIE ES WOLLEN!

19 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page